08.12.2020 • Seit Anfang November läuft der Sport mal wieder auf Sparflamme. Die meisten Sportstätten sind dicht, das Training der nicht-professionellen Athleten ist massiv eingeschränkt. Von Wettkämpfen oder Ligaspielen in den Amateurligen, sei es beim Hand-, Volley- oder Fußball, ganz zu schweigen. Alles ausgesetzt. Darüber, was professioneller Sport ist, kann man durchaus diskutieren. Die Fußball-Regionalliga, die vierte Liga, ist offiziell die erste Amateurliga. Alle Regionalligen haben daher derzeit Pause. Alle? Nein! Der Westdeutsche Fußballverband hat die Regionalliga West mal eben zum Profisport erklärt – und damit wird hier im Westen auch in der vierten Liga gespielt.

Die Spiele der Alemannia Aachen in der Fußball-Regionalliga sind zusammen mit den Begegnungen der Ladies in Black Aachen in der Volleyball-Bundesliga der Frauen der einzige Wettkampfsport, der momentan in der Region ausgetragen wird. So habe ich als Sportfotograf zumindest ein paar wenige Termine – besser als nichts. Beim Spiel der Ladies gegen Schwerin im November ist das Foto von Außenangreiferin Jana-Franziska Poll entstanden.

Den meisten Kolleginnen geht es nicht besser. Bei der Fußball-Bundesliga, bei der natürlich der größte Bedarf an Akkreditierungen besteht, werden, nachdem die Infektionszahlen hochgegangen sind, wieder nur acht Fotografen zugelassen. In einem großen und leeren Stadion. Eine auch unter Coronabedingungen völlig unnötige Einschränkung der Arbeitsmöglichkeiten von vor allem freien Sportfotografinnen. Die UEFA-Regeln für die europäischen Wettbewerbe sehen übrigens 16 Fotografen hinter der Bande und bis zu acht weitere auf der Tribüne vor. In dem gleichen großen und leeren Stadion, in dem am Wochenende Bundesliga gespielt wird. Ob die Coronaviren am Wochenende weiter fliegen können?

Es ist fraglich, ob sich an der Situation zu Beginn des neuen Jahres so viel ändern wird. Da der lighte Lockdown bislang nicht so richtig wirkt, sieht es eher nach verschärften Maßnahmen aus. Der Leichtathletik-Verband Nordrhein sowie der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen – um einmal auf meine Lieblingssportart zu sprechen zu kommen – haben bereits alle Nordrhein-, Westfälischen und NRW-Hallenmeisterschaften 2021 abgesagt. Bei den rheinland-pfälzischen Leichtathleten sieht es nicht anders aus. Drei Deutsche Meisterschaften, die im Mehrkampf Ende Januar in Halle (Saale), die der Jugend U20 am 13./14. Februar im Sindelfinger Glaspalast und die der Männer und Frauen eine Woche später in Dortmund, sind noch angesetzt.


Fotos vom Spiel der Ladies am vorigen Samstag gegen Suhl