26.04.2022 • Es sind oft Kleinigkeiten abseits des Sportplatzes, die einem die Arbeit erleichtern. Oder auch nicht. Parken ist so eine Kleinigkeit. Vorbildlich ist das beim Fußballplatz des SV Rott gelöst. Da gibt es direkt am Eingang einen Parkplatz mit einem Schild „Parkplatz Lokalpresse“. Als ich am Sonntag zu Beginn der zweiten Halbzeit des dort ausgetragenen Landesliga-Spiels vorfuhrt, war er auch tatsächlich frei.

Klar, ich möchte vermeiden, mit der umfangreichen Fotoausrüstung quer durch die halbe Stadt zu einem Termin rennen zu müssen. Das geht den Kolleginnen und Kollegen natürlich genauso. Daher gibt es bei größeren Veranstaltungen spezielle Parkplätze für uns Presseleute oder zumindest Parkscheine. Das ist oft gut gelöst, manchmal auch nicht. Zum Beispiel bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften 2019 in Berlin. Da hatten wir tatsächlich einen Parkplatz direkt am Olympiastadion. Zumindest theoretisch. Problem: Man kam gar nicht hin, weil die Zufahrt wegen des zugleich ablaufenden Radrennens gesperrt war. Mal schauen, wie es in diesem Jahr abläuft.

Oft ist es auch eine Zeitfrage. Bei mehreren Terminen in enger Taktung hintereinander ist es wichtig, schnell vor- und wieder wegfahren zu können. Wie am vergangenen Sonntag. Drei Fußballspiele hatte ich zu fotografieren, u.a. die Begegnung der Alemannia Aachen gegen den Wuppertaler SV auf dem Tivoli. Da war der „Parkplatz Lokalpresse“ in Rott recht hilfreich.

Bilder vom Spiel der Alemannia gegen Wuppertal gibt es in der Onlinegalerie der Aachener Nachrichten zu sehen. Allerdings in diesem Fall nur für Abonnenten.