10.05.2022 • Endlich wieder Leichtathletik! Am vergangenen Wochenende begann meine persönliche Sommersaison. Und es war auch tatsächlich sommerlich. Kurze Hose, Sonnencreme und Hut waren im Aachener Waldstadion bei den NRW-Meisterschaften in den Langstaffeln und beim Mehrkampf-Meeting in Ratingen angesagt.

Das fotografische Sport-Wochenende begann allerdings schon am Freitag mit der Frauen-Tennis-Bundesliga und dem entscheidenden Spiel der Alemannia Aachen in der Fußball-Regionalliga West gegen Fortuna Düsseldorf II – mit dem 3:1 konnte die Alemannia vor knapp 10.000 Zuschauern den Abstieg in die Mittelrheinliga gerade so noch abwenden. Auch wenn das am Freitagabend noch nicht sicher war und erst nach den anderen Spielen am Samstag endgültig feststand, feierten Mannschaft und Fans, als sei der Aufstieg in die Bundesliga gelungen. Bilder vom Tivoli gibt es in der Onlinegalerie der Aachener Nachrichten zu sehen.

Das Aachener Waldstadion ist eine wunderschöne Anlage, die NRW-Meisterschaften am Samstag waren aber eine eher fade Veranstaltung. Knapp 60 Staffel waren über 4 x 400, 3 x 800 und 3 x 1000 Meter gemeldet, aber nur 38 Teams in allen am Start, oft nur zwei oder drei pro Disziplin und Klasse. Bei der letzten Vor-Corona-Auflage dieser Titelkämpfe 2019 waren immerhin noch 65 Staffeln angetreten. Da der Zeitplan auf mehr Beteiligung ausgelegt war, erwies er sich unter den Bedingungen als reichlich großzügig dimensioniert. Will sagen: viel Luft. Am Samstagabend ging es noch zur Judo-Bundesliga nach Kornelimünster. Die Fans sitzen wieder wie in der guten alten Zeit eng an eng beieinander. In der Halle. Corona ist kein Thema mehr. Ich bin in Innenräumen weiterhin vorsichtig und gehöre damit zu der absoluten Minderheit, die eben beim Judo, oder auch im Presseraum auf dem Tivoli, noch eine Maske trägt. Ausnahme: Basketball. Eine Woche zuvor habe ich bei der Basketball-Frauen-Regionalliga fotografiert. Da wurde der Impfstatus überprüft und es galt Maskenpflicht in der Halle. Vorgabe des Verbandes.

Im Freien war die Maskenpflicht (mit ein paar wenigen Ausnahmen) schon immer Unfug. Ich erinnere mich mit Schaudern an das Ratinger Mehrkampf-Meeting 2021, als wir bei über 30 Grad im nicht vorhandenen Schatten den ganzen Tag eine FFP2-Maske tragen mussten. Das war in diesem Jahr doch deutlich entspannter. Keine coronabedingten Einschränkungen mehr. Andererseits muss ich jetzt wieder niesen, wenn die Pollen in der Nase kitzeln ... 😁

Der Aachener Nico Beckers im Trikot des LAV Bayer Uerdingen/Dormagen war einer der Helden des diesjährigen Mehrkampf-Meetings in Ratingen. Weltmeister Niklas Kaul stieg nach vier Disziplinen aus, ebenso Kai Kazmirek. Damit richtete sich der Blick auf die Zehnkämpfer, die sonst im Schatten der beiden besten deutschen Vielseitigkeitsathleten der vergangenen Jahre stehen. Wie Nico Beckers, der sich in einem emotionalen Wettkampf sensationell von 7542 auf 7940 Punkten steigerte. Er reihte Bestleistung an Bestleistung. Über 1500 Meter ging er zum Ende des Zehnkampfs an seine Grenzen, konnte minutenlang nicht aufstehen – aber den Arm zur triumphalen Geste heben (siehe Bild). Für die 8000 Punkte reichte es nicht ganz. Das ist natürlich das nächste Ziel des Bundespolizisten.

Es gibt auch einen Bericht in den Aachener Nachrichten zum Wettkampf in Ratingen, der allerdings nur für Abonnenten zu lesen ist.